Dienst / Nachfolge

Gedankensplitter:

Der Grund für den Widerstand dieser Vornehmen (der Tekoiter) ist offensichtlich: Sie „beugten ihren Nacken nicht unter den Dienst ihres HERRN“ (Neh 3,5). Stolz regierte in ihren Herzen. Sie konnten sich nicht so tief herablassen. Sie waren nicht an das Joch gewöhnt. Sie fühlten sich zu wichtig und waren zu bequem und wollten darum das Werk des HERRN nicht tun.

Was für ein Kontrast zum Herrn Jesus, der, obwohl Er reich war, arm wurde, damit wir durch seine Armut für immer reich würden (2. Kor 8,9)! Er kam in diese Welt, um den Willen Gottes zu tun, und war in der Mitte der Seinen „wie der Dienende“ (Lk 22,27). Und nachdem Er das Werk vollendet hatte, das Ihm der Vater gegeben hatte, ist Er in seiner wunderbaren Gnade und Liebe für immer der Diener seines Volkes geworden.

Es ist gut für jedes Kind Gottes, die Lektion zu lernen, dass wir nur durch das Beugen unseres Nackens unter das Joch des Herrn Ruhe für die Seele finden können (Mt 11,29). Die Vornehmen von Tekoa wählten den Eigenwillen und verloren durch ihre Halsstarrigkeit den Segen des Dienstes, den sie hätten empfangen können. Gleichzeitig schlossen sie sich damit selbst für immer von dem Lob aus, das an ihre Brüder erging, stattdessen wurden sie wegen ihres Stolzes verurteilt.

Edward Dennett

Einordnung: Im Glauben leben, Jahrgang 2018, Heft 11, Seite 10

Bibelstellen: Nehemia 3,5

Stichwörter: beugen, Gottes Wille, Nacken